Onkel Willi – eine Kindheitserinnerung

Als ich so 6 -7 Jahre alt war, hatte meine Oma Besuch von Onkel Willi. Dabei waren noch sein Enkel, der etwa 2 Jahre älter war als ich sowie seine Enkeltochter mit ihrem Verlobten – Frisch verliebt waren die beiden und immer wieder am „Busserln“, woraufhin ich dann auch den kleinen Bruder heiraten wollte 🙂

Dann kann ich mich noch daran erinnern, dass wir Onkel Willi einmal besucht hatten und fand es ganz lustig, dass der Onkel Willi in Willershausen wohnt.

Nun durch die Ahnenforschung animiert, interessierte ich mich auch dafür, wer Onkel Willi genau war und was aus ihm geworden ist.

Ich vermutete, dass er ein Cousin meiner Oma gewesen sein muss, da er mit Nachnamen Malbrich hieß, der Geburtsname meiner Ur-Oma.

Ich machte mich im Internet also auf die Suche nach Onkel Willi und wurde bei ancestry dann auch fündig, woraufhin ich dann den  Stammbaumhalter anschrieb:


 


 

8 Februar 2015

Hallo Herr XXXX,

hier auf ancestry habe ich in Ihrem Stammbaum Willy Malbrich entdeckt. Ich vermute, dass Willy ein Verwandter (evtl. Cousin) meiner Großmutter Martha Bäger, geb. Jeschke war. Meine Urgroßmutter (die Mutter von Martha) war eine geborene Malbrich – (Bertha) Selma, geboren in Thiemendorf, Kreis Lauban.

Ich kann mich noch daran erinnern, dass ein Willy Malbrich Ende der 60er Jahre bei uns, bzw. meiner Oma in Barbis (Bad Lauterberg) zu Besuch war. Er hatte seine Enkeltochter mit ihrem Verlobten mit und seinen Enkelsohn, der so um die 6-8 Jahre alt gewesen sein müsste dabei. Ich weiß gar nicht mehr genau, wie er hieß – evtl. Rolf oder Walter.

Ich würde mich freuen, wenn ich von Ihnen hören würde.

Auch wir haben Willy einmal in Willershausen besucht. Ich fand es damals als Kind ganz lustig, dass der Willy in Willershausen wohnt.

Nette Grüße“


Am nächsten Tag bekam ich auch schon per Mail eine Antwort:


 

Sehr geehrte Frau Höckelmann,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich bin sehr daran interessiert mich mit Ihnen über die Ergebnisse der Familienfoschung auszutauschen.

Die von Ihnen genannte Enkeltochter und ihr Verlobter könnten meine Frau und ich gewesen sein.

Ich kann mich an einen Besuch Anfang der 70er Jahre in Barbis (ich habe meine Frau im Mai 1970 kennen gelernt) erinnern, wo ich die Großeltern meiner damaligen Freundin / Verlobten hingefahren und auch wieder abgeholt habe.

Wir sollten unbedingt mal telefonieren.

Meine Telefonnr. sehen Sie unten.

Ich bin heute von 13°° bis ca. 19°° zu erreichen.

 mit besten Grüßen“


Logisch, dass ich dann nach Feierabend dort anrief.

Wir unterhielten uns eine ganze Weile. Er erzählte mir, dass Willi ein uneheliches Kind von Klara Malbrich gewesen ist. Klara hat aber später geheiratet und wurde von der Familie Oma Hüttich genannt. Genaueres wusste er aber auch noch nicht, da er auf der Seite seiner Frau noch nicht viel erforscht hat.

Das war für mich ein Anlass, den Karton mit den alten Postkarten durch zu schauen. Ich fand Karten von einer Klara Hüttig aus Hattorf, die an meine Oma adressiert waren. Mit dieser Information war ich mal wieder einen Schritt weiter.

Ich fand heraus, dass es in Hattorf noch jemanden mit diesem Namen gibt und gab diese Information an den „Schwieger-Enkel“ von Onkel Willi weiter, der dorthin dann auch Kontakt aufnahm.

Ob und inwieweit eine Verwandtschaft besteht, konnte bisher noch nicht abschließend geklärt werden.

Es bleibt also spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.